Dietrich-Moderhack-Stipendium
der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt

Die Historische Kommission für Sachsen-Anhalt vergibt ab dem 01. 03. 2018 ein Stipendium für Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden oder PostDoc) in Höhe von monatlich 1.200 € für die Dauer von max. zwölf Monaten bzw. zwei Stipendien für die Dauer von max. 6 Monaten.

Mit diesen Stipendien fördert die Historische Kommission Forschungsvorhaben zur Landesgeschichte auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt, vom Frühmittelalter bis in die Zeitgeschichte. Die geförderten Projekte zur Landesgeschichte sind nicht an eine bestimmte Fachdisziplin gebunden, können daher neben der Geschichtswissenschaft auch in der Kunstgeschichte, der Musikwissenschaft etc. angesiedelt sein.

Die Annahme des Stipendiums geht mit der Verpflichtung einher, während des Förderzeitraums im Rahmen der Historischen Kommission einen Vortrag zum Thema des geförderten Forschungsvorhabens zu halten. Ferner wird nach Ablauf des Stipendiums ein Abschlussbericht erwartet. Die Stipendiaten führen während ihres Stipendiums mit Vertreten der Historischen Kommission zwei bis drei verbindliche Mentoring-Gespräche durch.

Folgende Unterlagen werden für eine Bewerbung benötigt:

  • Curriculum vitae und Publikationsliste (falls vorhanden),
  • eine kurze Projektskizze von drei bis maximal sechs Seiten, aus der der landesgeschichtliche Bezug hervorgeht und die erkennen lässt, dass das zu fördernde Forschungsprojekt in einem überschaubaren Zeitrahmen abgeschlossen werden wird,
  • zwei wissenschaftliche Gutachten.

Anträge auf Stipendien müssen bis zum 15. Dezember 2017 bei der Arbeitsstelle der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt eingegangen sein. Eine Bewerbung per Mail (als PDF-Anhang) ist ausdrücklich erwünscht.
Anträge auf Stipendien können formlos an folgende Adresse gerichtet werden:

Historische Kommission für Sachsen-Anhalt
- Arbeitsstelle -
c/o Franckesche Stiftungen zu Halle

Franckeplatz 1 / Haus 37
06110 Halle / Saale
E-Mail: kontakt(at)hiko-sachsen-anhalt.de


--
Quelle: Historische Kommission für Sachsen-Anhalt