Das Einmaleins des Kuratierens.
Ausstellungen konzipieren, organisieren und realisieren

Ausstellungen sind Medien der Repräsentation und der (Re-)Konstruktion von Kultur und Geschichte. Das Aus­stellungswesen hat in den vergangenen Jahrzehn­ten eine erstaunliche Konjunktur erlebt, die bis heute an­dauert. Auch beim klassischen Museum verschie­ben sich die ursprünglichen Funktionen – Sammeln, Bewahren und Zeigen – zugunsten des Zeigens und Präsentierens. Nicht nur in den Museums- und Aus­stellungshallen, sondern auch in anderen öffentlichen und privaten Ein­richtungen finden temporäre Aus­stellungen statt oder werden als dauerhafte Ein­richtungen installiert. Aus­stellungen und Präsenta­tionen werden zunehmend als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit und Imageförde­rung erkannt.

Wie Ausstellungen professionell geplant, organisiert und realisiert werden und welche Vermittlungs- und Ver­marktungsstrategien dabei zur Anwendung kommen, ist Thema der Weiterbildung.


Zielgruppe
Personen, die Ausstellungen und Präsentationen professionell planen und gestalten möchten.

Inhalte und Termine

Teil 1:  Methoden und Arbeitsmittel für die Vorberei­tung einer Ausstellung
30.08.2018 - 01.09.2018

  •     Einführung in die Geschichte des Ausstellungs­wesens
  •     Begriff, Bedeutung und Tätigkeitsfelder der Kuratorin/des Kurators
  •     Veranstalter, Auftraggeber, Ausstellungsformate
  •     Zielgruppenorientierte Entwicklung eines Aus­stellungskonzeptes
  •     Erstellung von Kostenplänen
  •     Kooperationspartner und Sponsoren
  •     Exponatrecherche und Umgang mit originalen Objekten
  •     Geeignete Museums- und Ausstellungssoftware
  •     Grundlagen des Leihverkehrs
  •     Zeitplan
  •     Erstellung eines Ausstellungsdrehbuchs


Teil 2: Realisierung, Vermittlung und Marketing einer Ausstellung
20.09.2018 - 22.09.2018

  •     Grundlagen der Ausstellungsgestaltung und Präsentation
  •     Medieneinsatz in Ausstellungen
  •     Ausstellungstexte
  •     Ausstellungspublikationen und Werbemittel  (Katalog, Plakat, Flyer, Internetauftritt)
  •     Merchandising-Produkte
  •     Urheberrechtsfragen
  •     Ausstellungsaufbau
  •     Pressearbeit
  •     Ausstellungseröffnung, Rahmen- und Begleit­programm
  •     Museumspädagogische Aktivitäten für unter­schiedliche Zielgruppen
  •     Betreuung und Pflege der laufenden Ausstellung
  •     Vermarktung - Merchandisingprodukte

Seminarzeiten
Do: 16.30 – 20.00 Uhr
Fr/Sa: 9.30 – 17.00 Uhr

Arbeitsweise
Neben dem Input der Dozentinnen sind praktische Übungen, Kurzpräsentationen, Gruppendiskussionen vorgesehen. Die Teilnehmenden erhalten Gelegenheit, eigene Projekte vorzustellen und ein Praxisnachmittag im Deutschen Historischen Museum ist in den Kurs integriert.

Dozent*innen
Ursula Breymayer, M.A. (Berlin)
Dr. Simone Oelker-Czychowski(Potsdam)
Ingo Plato, Dipl.-Ing. Architekt (Köln)

Teilnahmebeitrag
640 €
Absolvent*innen der FHP erhalten 5% Ermäßigung.
Die Weiterbildung ist von der Umsatzsteuer befreit.

Fördermöglichkeiten
Der Teilnahmebeitrag kann durch Bildungsprämie gefördert werden.

Bildungsurlaub
Die Weiterbildung ist nach den Berliner und Brandenburger Bildungsurlaubsverordnungen anerkannt.

Veranstalter
Zentrale Einrichtung Weiterbildung in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Kulturarbeit der FH Potsdam

Veranstaltungsort
FH Potsdam

wissenschaftliche Leitung
Prof. Nicola Lepp
Studiengang Kulturarbeit der FH Potsdam

Teilnahmevoraussetzungen
Berufsausbildung oder Studienabschluss und Berufserfahrung

Anzahl der Teilnehmenden
max. 18 Personen

Information/ Projektleitung
Christina Thomas
Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam
Tel. 0331 580-2440
E-mail c.thomas(at)fh-potsdam.de

Anmeldung/Koordination
Anna Scheller
c/o Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam
Tel. 0331 580-2432
E-Mail scheller@fh-potsdam.de

Anmeldeformular

Teilnahmebedingungen

--
Quelle: FH Potsdam