Paris x Rome Fellowship

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris – Institut der Max Weber Stiftung und die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte vergeben gemeinsam eine sechsmonatige Forschungsförderung. Sie soll erlauben, jeweils drei Monate in Archiven oder Bibliotheksfonds vor Ort in Paris und Rom zu recherchieren, sich mit den Wissenschaftler/-innen an den Instituten auszutauschen und sich mit transnationalen Perspektiven der Kunstgeschichte in Frankreich und Italien auseinandersetzen.

Das Paris x Rome Fellowship ist eingebettet in Forschungsschwerpunkte der beiden Institute und hat an ihren wissenschaftlichen Aktivitäten teil: An der Bibliotheca Hertziana dockt das Fellowship an die Initiative „Rome Contemporary" und ihre Forschungsgruppe an, die die Kunst der Moderne und Gegenwart in Rom untersucht, und am DFK Paris an die epistemologische Auseinandersetzung mit Kunstbeziehungen während des Kalten Kriegs.

Praedocs und Postdocs der Kunstgeschichte und benachbarter Disziplinen werden eingeladen, sich auf das Paris x Rome Fellowship zu bewerben. Es umfasst die Erstattung der Reisekosten, einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von mind. 1700,-- €/Monat, die Nutzung der Ressourcen sowie die Integration in die Forschungsinitiativen der Institute. Die Bewerbung umfasst einen Lebenslauf und eine Projektbeschreibung. Die Bewerbung kann in deutscher, französischer, italienischer oder englischer Sprache verfasst sein. Gute französische und italienische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Es besteht Residenzpflicht.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 31. Juli 2018 in einem einzelnen PDF-Dokument an folgende Adressen: stipendien(at)dfk-paris.org und bewerbungen(at)biblhertz.it, Kennwort „Paris x Rome Fellowship“

Prof. Thomas Kirchner
Direktor
Deutsches Forum für Kunstschichte
Hôtel Lully
45, rue des Petits Champs
F-75001 Paris

Prof. Dr. Tristan Weddigen
Direktor
Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
Via Gregoriana 28
IT-00187 Rom


--
Quelle: Max Weber Stiftung