Corpus Vitrearum Medii Aevi

Das Corpus Vitrearum Medii Aevi (CVMA) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit einem klar definierten Forschungsauftrag: Vollständige Erfassung, wissenschaftliche Bearbeitung und Publikation mittelalterlicher Glasmalerei nach den Richtlinien des 1952 begründeten internationalen CVMA. An diesem ersten auf internationaler Basis organisierten Forschungsunternehmen der Kunstgeschichte sind neben Deutschland auch Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, die Schweiz, Spanien mit Katalonien sowie die USA, Kanada und Russland beteiligt. Das CVMA ist damit eine der am stärksten international vernetzten Forschungseinrichtungen unseres Faches, und die Glasmalerei die einzige Bildgattung, die bei Abschluss des Vorhabens vollständig in einem Corpus-Werk vorliegen wird.

Das CVMA Deutschland verfügt über zwei Arbeitsstellen, in Freiburg und in Potsdam, die als Akademienvorhaben der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Freiburg) und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Potsdam) zu den wenigen kunsthistorischen Langzeitprojekten im bundesdeutschen Akademienprogramm zählen.

Kontakt CVMA

Kontakt

Corpus Vitrearum Deutschland
Forschungszentrum für mittelalterliche Glasmalerei
Lugostraße 13
79100 Freiburg i. Br.
Telefon: +49 / 761 / 7 55 02
Telefax: +49 / 761 / 70 93 19
info(at)cvma-freiburg.de
www.cvma-freiburg.de

Arbeitsstelle für Glasmalereiforschung
des Corpus Vitrearum Medii Aevi
Am Neuen Markt 8
14467 Potsdam
Telefon: +49 331 2796 113
Telefax: +49 331 2796 130
martin(at)bbaw.de
http://cvma.bbaw.de