Erklärung zum Anschlag in Paris

Der Verband Deutscher Kunsthistoriker betont nach dem Anschlag in Paris mit Nach­druck, dass Meinungs- und Pressefreiheit sowie die Freiheit der Kunst unverzichtbare Bestandteile unserer Demokratie sind. Sie wurden insbesondere in Frankreich, aber ebenso in Deutschland unter großen Opfern erkämpft. Die Morde von Paris sind auch ein Angriff auf Grundwerte unserer Gesellschaft. Zu diesen gehört ebenfalls, dass Jour­nalistinnen und Journalisten sowie Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeit un­ge­hin­dert ausüben können. Das freie Wort und der freie künstlerische Ausdruck sind Menschen­rechte. Ihre Bewahrung und Respektierung sind eine essentielle Voraus­setzung für unser Denken und Handeln als Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker.

Bonn, im Januar 2015

Der Vorstand