Florentiner Appell zum kunsthistorischen Schulunterricht in Europa

Sehr geehrte Mitglieder,

französische und italienische Kollegen haben jüngst anläßlich einer Florentiner Tagung zur kunsthistorischen Ausbildung in der Schule den beigefügten Florentiner Appell verfaßt, der sich entschieden für die Aufnahme bzw. Stärkung von Kunstgeschichte in den schulischen Lehrplänen in den Mitgliedsländern der Europäischen Union einsetzt.

Der Vorstand des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker e. V. unterstützt mit größtem Nachdruck diese europäische Initiative, die wir an die politischen Entscheidungsträger in Deutschland weiterleiten.

Bitte machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, sich als Unterstützer zu registrieren: http://appeldeflorence.apahau.org

Mit freundlichen Grüßen
Georg Satzinger

 

Florentiner Appell

Ein starkes Zeichen für Europa: Kunstgeschichts-Unterrricht in den Ländern der Union

Jahr für Jahr erkunden Millionen von Europäern Landschaften, Museen, Relikte der Vergangenheit und zeitgenössische Kunstwerke ihrer europäischen Nachbarn. Wie wollen wir es schaffen, aus dieser beeindruckenden Tatsache ein europäisches Kapital zu schlagen, das dazu beiträgt, ein gemeinsames Europa zu bauen? Indem wir durch schulische Ausbildung schlichten Konsum in einen kulturellen Prozess verwandeln, indem wir dazu beitragen, ein Bewusstsein von dem gemeinsamen Erbe herzustellen, von einer künstlerischen Produktivität im Zeichen kulturellen Austausches, die sich seit Jahrtausenden zwischen Segovia und Krakau, Athen und Edinburg oder Kopenhagen, Florenz, München und Budapest ausgebildet hat.

Verleihen wir dem Kunstgeschichtsunterricht, der bis heute nur in einigen wenigen Ländern existiert, eine europäische Dimension, richten wir ihn überall in Europa ein, dann geben wir einem zukünftigen Europa der Kultur eine Dynamik, die die Bürger Europas mit ihrer Geschichte verbindet.

War diese Geschichte Europas lange Zeit von Konflikten geprägt, die dessen Völker entzweiten, von Verträgen, die ein Territorium zersplitterten, von Sprachen, die willkürlich aufgezwungen wurden, von kulturellen Fremdherrschaften; wird die Funktionsweise der Union von den meisten als etwas Kompliziertes und Unverständliches empfunden, so stellt die Geschichte der Kunst für Europa einen kontinuierlichen Prozess des Austausches dar, der gegenseitigen Bereicherung auf allen Ebenen schöpferischer Leistung in einem gemeinsamen Raum, vom einfachen Dorfmaurer, der das Wissen und die architektonischen Fertigkeiten umsetzt,  die in ganz unterschiedlichen Ländern ausgebildet wurden, bis hin zu Leonardo da Vinci, Picasso und Ingmar Bergman. Durch den Beitrag der « Barbaren » konnte Rom das künstlerische Erbe der griechischen Zivilisation wiederbeleben; im Spanien der Omayaden etablierte sich eine brillante Synthese von arabischen und europäischen Kulturen, und dies nicht nur in der Architektur; und vor dem ersten Weltkrieg prägt der Jugendstil eine europäische Sprache der Kunst aus, die nationale und sprachliche Spannungen überwindet.

Ein schulischer Kunstgeschichtsunterricht in den Ländern der Gemeinschaft würde allen Einwohnern ermöglichen, den Geist einer künstlerischen Gemeinschaft zu verstehen, der Europa seit mehr als drei Jahrtausenden vereint. Kunstwerke – von der Moschee von Cordoba bis zu den Wasserturm-Fotos der Bechers – liefern in historischer Perspektive die beste Einführung in Religionen, gegenseitige geistige Inspirationsprozesse und Zivilisationen, die die Geschichte des Kontinents geprägt haben. Und sie zeigen die Rolle an, die Europa in der aktuellen globalen Kultur spielt, in der künstlerische Ausdrucksformen neue Wege beschreiten und sich der kulturelle Austausch beschleunigt und vermehrt.

Die Sprache der Bilder ist eine allen Einwohnern Europas gemeinsame Ausdrucksform, und sie ist gleichzeitig in  zeitgenössischen Kommunikationsformen überaus präsent. Führte man in allen 27 Ländern der Europäischen Gemeinschaft einen wöchentlich mindestens einstündigen Kunstgeschichtsunterricht ein, so würde man jedem jungen Europäer wertvolle Begegnungen mit dem künstlerischen Reichtum seiner Stadt, seines Landes und Europas bieten. Wir würden ihn anleiten, die Monumente seiner Nachbarländer reisend zu entdecken und damit einen Beitrag zur geschichtlich-kulturellen Integration liefern. Im Blick auf alle künstlerischen Ausdrucksformen, von den Industriedenkmälern bis zu den schönen Künsten, von den archäologischen Ausgrabungen bis zu den modernsten Schöpfungen, wäre eine solche Ausbildung naturgemäß offen: offen gegenüber allen Mitgliedern und Völkern des heutigen Europa und damit geeignet, die Überlieferungen der europäischen Zivilisation mit den Kulturen der Welt fruchtbar zu vergleichen. Offen der Zukunft zugewandt und im Dienst lebendiger Schöpferkraft.

Ein überall in Europa vermittelter kunstgeschichtlicher Unterricht von der Grundschule bis zum Gymnasium: Das ist eine Geste, die die Gemeinschaft Europa schuldet, den kommenden Generationen und dem Bewusstsein seiner eigenen Zukunft.

 

Appel de Florence

Un geste fort pour l’Europe : un enseignement de l’histoire de l’art dans tous les pays de l’Union.

Chaque année, des millions de membres de l’Union européenne, ceux-là-mêmes qui sont invités à voter le 7 juin, profitent du principe de libre circulation pour découvrir les paysages, les musées, les traces du passé et les œuvres d’art contemporain de leurs voisins européens. Comment faire de ce formidable mouvement, de ces multiples découvertes, en un capital européen, en une ressource pour l’édification de l’Europe ? En transformant, par un enseignement d’histoire de l’art à l’école, ce qui relève de la consommation en un processus d’acculturation, de prise de conscience d’un patrimoine commun, d’appropriation d’une histoire artistique vécue sous le signe de l’échange, depuis des millénaires, de Ségovie à Cracovie, d’Athènes à Édimbourg ou Copenhague, de Florence à Munich et à Budapest.

Donner une dimension européenne à un tel enseignement d’histoire de l’art, qui n’existe à ce jour que dans quelques pays, l’instituer dans tous les pays d’Europe, ce serait, en associant les futurs citoyens d’Europe à leur propre histoire, donner un remarquable élan à une Europe de la culture.

Alors que l’histoire de l’Europe a été faite pendant longtemps de conflits qui opposaient des peuples, de traités qui ont divisé arbitrairement un territoire, de langues imposées injustement, de dominations culturelles, alors que le fonctionnement de l’Union est vécu comme quelque chose de compliqué et de lointain, l’histoire des formes artistiques constitue pour l’Europe un continuel processus d’échanges, d’enrichissements mutuels à tout niveau de la création dans un espace commun, du modeste maçon de village (qui met en œuvre des savoirs et des références architecturales venant de différents pays), à Léonard de Vinci, Picasso et Ingmar Bergman. Ainsi, par l’apport des « Barbares », Rome put revivifier l’héritage artistique de la civilisation grecque ; dans l’Espagne des Omeyades se réalisa une brillante synthèse entre les cultures arabes et européennes, notamment dans l’architecture ; avant le premier conflit mondial, l’Art nouveau (également appelé selon les pays Jugendstil, Stile Liberty, Modern Style ou Modernismo) réunit, en dépit des tensions nationales et linguistiques, une communauté européenne des arts.

Instituer un enseignement d’histoire de l’art à l’école dans tous les pays de l’Union permettrait à tous ses habitants de comprendre l’esprit de communauté artistique qui unit l’Europe depuis plus de trois millénaires. Les œuvres d’art, de la mosquée de Cordoue aux photos des châteaux d’eaux des Becher, étudiées dans leur dimension historique, sont la meilleure introduction aux religions, aux mouvement d’idées et aux civilisations qui ont forgé l’histoire du continent , et à la place artistique que peut tenir l’Europe dans la civilisation globale actuelle, alors que les formes artistiques empruntent de nouvelles voies et que les échanges s’accélèrent et se multiplient.

Le langage des images, très présent dans les expressions les plus contemporaines, est commun à tous les citoyens de l’Union. Dans les 27 pays de l’Union, une formation d’au moins une heure hebdomadaire en histoire de l’art serait pour chaque jeune européen un moment précieux de rencontre avec la richesse artistique de sa cité, de son pays, de l’Europe, une incitation à la mobilité et à la découverte au sein du continent, d’intégration culturelle européenne dans le respect de l’histoire.. Du patrimoine industriel aux traditionnels beaux-arts, des vestiges archéologiques aux créations les plus contemporaines, cet enseignement serait naturellement ouvert : ouvert à toutes les composantes et populations qui forment l’Europe actuellement, et apte ainsi à mettre en confrontation les objets de la civilisation européenne avec les cultures du monde ; ouvert à l’avenir, en intégrant pleinement la création vivante.

Un enseignement d’histoire de l’art, de l’école au lycée, dans tous les pays de l’Europe, est un geste que l’Union doit faire pour l’Europe, ses générations futures, la conscience de son avenir.

 

Appel de Florence
Pour un enseignement européen de l'histoire de l'art

 

Allemagne
 
Document PDF Florentiner Appell

 

 

En anglais
 
Document PDF The Florence appeal

 

 

 

 

Tchéquie

Document PDF Florentska vyzva

 

Signer la pétition/Sign the petition
Voir les signataires/See the signatories