Forum Kunstgeschichte und Bildung

Samstag, 11. März 2017
16:30–18:30 Uhr, Chemie, HS 1


Moderation:
Barbara Welzel, Dortmund / Martina Sitt, Kassel

Beiträge: Tanja Steinfelser-D’Agostino, Bad Arolsen / Martina Sitt, Kassel / Stefan Albrecht, Bamberg

Das Forum Kunstgeschichte und Bildung möchte – seit seiner Gründung auf dem Marburger Kunsthistorikertag 2009 – eine Plattform bilden, um die Rolle des Faches in den Kontexten von Bildung zu reflektieren und zu diskutieren. Dazu gehört nicht zuletzt auch die Bedeutung von Kunstgeschichte im schulischen Unterricht und in der Lehrerbildung – auch über den Kunstunterricht hinaus (etwa für den Sachkundeunterricht in der Grundschule oder die Bilder im Geschichtsunterricht).
Auf dem Dresdner Kunsthistorikertag werden drei konkrete Projekte vorgestellt, die kunsthistorische Themen, Inhalte und Methoden für schulische Vermittlungskontexte zur Verfügung stellen. Zu fragen ist auch nach den Legitimationen für bestimmte Themen und den Anforderungen an ihre didaktische Aufbereitung. Zur Rede steht auch das Verhältnis zwischen Ortsbezug, der dann auch die Begegnung mit Originalen ermöglicht, und einem kunsthistorischen Überblick. Eine Leitfrage ist dabei auch, ob das Entwickeln einer kunsthistorischen Fachdidaktik ein Ziel sein sollte. Breiten Raum sollen die gemeinsame Diskussion und der Austausch einnehmen.

Als Grundlage für die Diskussion sind drei Beiträge vorgesehen:

Tanja Steinfelser-D’Agostino, Bad Arolsen
Arolser Hofleben gesehen durch die Augen einer Künstlertochter. Vorstellung einer Unterrichtsgestaltung für Gymnasien / E1/E2

Martina Sitt, Kassel
Als Tischbein sich den Zopf abgeschnitten hatte: Die Goethe-Ikone neu beleuchtet. Arbeitsmaterialien für die Schule, Oberstufe (Klasse, Einführungsphase) E1

Stephan Albrecht, Bamberg
Kompendium Kunst. Ein Schulbuch für die Oberstufe. Erfahrungsbericht


Fachforum Kunstgeschichte und Bildung