Forum für Habilitandinnen und Habilitanden

Forum für Habilitandinnen und Habilitanden

Mittwoch, 8. März 2017
15:45–17:30 Uhr, Chemie, HS 2

Moderation: Astrid Lang, Düsseldorf / Birgit Ulrike Münch, Bonn / Wiebke Windorf, Düsseldorf

Beiträge: Inga Brinkmann, Marburg / Eveliina Juntunen, Bamberg / Ulli Seegers, Düsseldorf

Die Habilitation gilt noch immer an vielen Universitäten als traditionelles Qualifikationsverfahren zur Ausübung des Hochschullehrerberufs in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Doch haben sich gerade mit der Etablierung neuer Ausbildungsformen zum einen, aber andererseits auch mit der Einführung der modularisierten Studiengänge die Bedingungen für Habilitierende grundlegend geändert. Der etwa vom Deutschen Hochschulverband für die Qualifikationsphase (Promotion und Habilitation) anvisierte zeitliche Rahmen von neun Jahren ist etwa bei stark erhöhtem Lehrdeputat (u. a. Lehrkräfte für besondere Aufgaben) kaum zu realisieren. Auch wenn die Zahl der Habilitationen insgesamt rückläufig ist, werden statisch nur rund ein Drittel aller Habilitierten letztlich tatsächlich eine Professur erhalten. Letztlich hat sich gezeigt, dass sich selbst Juniorprofessorinnen und -professoren für den etablierten Weg über die Habilitation entscheiden, obgleich dies bei Einführung derselben gerade nicht vorgesehen war.

Das Forum versteht sich als Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch, um die derzeitige Situation der sich im Fach Kunstgeschichte Habilitierenden gemeinsam zu diskutieren. Das Forum soll zudem bei Interesse der Vernetzung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untereinander dienen. Neben den verschiedenen Qualifikationsmodellen, die parallel existieren und zur Professur führen sollen, können etwa Themen wie Habilitationsstipendien, die Einbindung in Netzwerke, Mentorenprogramme, die Entscheidung »Habilitation versus kumulative Habilitation« etc. angesprochen werden. In diesem Jahr soll die Diskussion durch eine Podiumsdiskussion angestoßen werden, die Sprecherinnen können aus ganz unterschiedlichen Situationen heraus den Weg zur Habilitation und darüber hinaus erläutern (u. a. Habilitieren als Lehrkraft für besondere Aufgaben, Habilitieren mit Kind oder Habilitieren auf der eigenen Stelle / innerhalb eines Forschungsprojekts). Ferner wird diskutiert, wie sich die Situation aus der Sicht der Juniorprofessorinnen und -professoren darstellt (Habilitation versus »Zweites Buch«). Generell erhoffen sich die Veranstalterinnen für diese Interessengruppe des Verbandes ein offenes Forum, eventuelle Problemstellen, Wünsche und Anregungen sollen nach Möglichkeit als Ergebnis der Diskussion an den Verband gerichtet werden.