Forum Niederländische Kunst- und Kultur­geschichte

Mittwoch, 8. März 2017
13:15–15:00 Uhr, Hörsaalzentrum, HS 2

Niederländische Kunst auf Papier: Aktuelle Heraus­for­derungen im internationalen Dialog
A World of Prints & Drawings – an International Dialogue


Moderation: Britta Bode, Berlin / Nils Büttner, Stuttgart / Stephanie Buck, Dresden

Podium: Ariane Mensger, Basel / An Van Camp, Oxford / Huigen Leeflang, Amsterdam / Thomas Ketelsen, Köln / Jürgen Müller, Dresden

Der Arbeitskreis Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte e. V. vernetzt die Erforschung holländischer und flämischer Kunst und Kultur im deutschsprachigen wie im internationalen Kontext und zielt darauf, die Zusammenarbeit von Kolleg/-innen aus verschiedenen Berufssparten zu intensivieren. Das Tagungs­thema »Lokal-Global« hat auch in der Zeichnungs- und Druckgraphikforschung erheblich an Bedeutung gewonnen. Wir veranstalten daher eine Podiums­diskussion, zu der wir ausgewiesene ExpertInnen aus dem In- und Ausland einladen. Auf der Grundlage von Impulsreferaten über aktuelle Forschungs- und Ausstellungsprojekte zur niederländischen und flämischen Kunst wie auch zu den Herausforderungen der derzeitigen Museumsarbeit wollen wir einen internatio­nalen Dialog anstoßen. Was sind die großen Herausforderungen, mit denen die Graphischen Sammlungen sich international konfrontiert sehen? Welche neuen und länderübergreifenden Forschungslinien zeichnen sich ab? Welche Praktiken des Sammelns und Forschens haben sich jeweils in den lokalen Kontexten etabliert und was können Sammlungen wechselseitig voneinander lernen? Wie stellt sich die Situation zehn Jahre nach dem »Regensburger Memorandum« dar, unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen können Forschungsprojekte an Museen gedeihen und idealerweise in publikumswirksamen Ausstellungen münden?

Das Niederlande-Forum wird ausgerichtet vom Arbeitskreis Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte e.V.


Fachforum Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte