Galerist/in

Der Galerist/die Galeristin arbeitet im Spannungsfeld zwischen Kunst und Wirtschaftlichkeit. Aufgabe, Ziel und meist auch die Leidenschaft des Galeristen ist es, unbekannte Künstler zu entdecken, sie langfristig zu fördern und an den Kunstmarkt heranzuführen. Dabei agiert der Galerist als Vermittler zwischen seinen Künstlern und interessierten Sammlern und Museen.
Er organisiert regelmäßig Ausstellungen für die von ihm betreuten Künstler und macht in Publikationen das Werk des Künstlers öffentlich und sichtbar.

Das Berufsbild des Galeristen ist dementsprechend weit gespannt: Organisation und Kommunikation mit Künstlern und Kunden sind wesentliche Inhalte. Darüber hinaus braucht der Galerist jedoch auch ein solides kunsthistorisches Wissen und fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse, denn bei aller Begeisterung für die Kunst ist eine Galerie letztlich ein Wirtschaftsunternehmen, das sich auf einem manchmal schwierigen, in jedem Fall aber sehr komplexen Markt behaupten können muss. Das gelingt langfristig nur auf einem auch wirtschaftlich soliden Fundament.

Ein guter Galerist zeichnet sich schließlich vor allem dadurch aus, dass er mit dem Mut zur Vision ein eigenes Galerieprogramm zusammenstellt, ein gutes "Auge für Qualität" beweist und das nötige Gespür für neue Trends mitbringt. Und last but not least braucht ein Galerist das Durchhaltevermögen, um die manchmal lange Zeitstrecke zu bewältigen, bis seine Künstler tatsächlich den Durchbruch auf dem internationalen Kunstmarkt geschafft haben.