Kunstgeschichte an der Universität Osnabrück  

Der Erste Vorsitzende und die Repräsentantin der Berufsgruppe Hochschulen und For­schungsinstitute im Vorstand des Verbandes Deutscher Kunst­historiker e.V. haben am 16.01.2017 einen Brief an den Prä­si­denten der Universität Osnabrück zur Kunst­ge­schich­te an der dortigen Universität ge­schickt. Wir hoffen, damit zu einer sachlichen und konstruktiven Lösung beitragen zu können.



An den
Präsidenten der Universität Osnabrück
Herrn Prof. Dr. Wolfgang Lücke
Neuer Graben / Schloss
49074 Osnabrück

Datum: 16.01.2017

Magnifizenz, sehr geehrter Herr Kollege Lücke,

mit Sorge beobachten wir die Debatte um die Schließung des Kunsthistorischen In­sti­tuts an der Universität Osnabrück.

Wir sind uns bewusst, dass jede verantwortungsvolle Hochschulleitung gegen­wär­tig die mit­tel­fristigen Perspektiven und Herausforderungen nicht nur der eigenen Hoch­­schu­le, sondern des gesamten Hochschulsystems in den Blick nehmen muss. Da­zu zählen strategische Pla­nungen, die Ressourcen und Profilbildung weit über das Ta­ges­geschäft hinaus bedenken und gestalten. Ge­rade vor dieser Folie aller­dings ist – und deshalb erlauben wir uns einen nach­drücklichen Appell – kunst­historische Exper­ti­se an der Universität Osnabrück unverzichtbar. So zählt die Hoch­schule zu den nie­der­sächsischen Standorten für Lehrerbildung im Fach Kunst. Hier gehört das fachwis­sen­schaftliche Studium der Kunstgeschichte gleichermaßen zum Stan­dard einer seriösen Ausbil­dung wie zu den Voraussetzungen, um die cur­ri­cu­la­ren Anforderungen im schuli­schen Unterricht erfüllen zu können. Diese Lehr­ver­an­stal­tungen und Prüfungsver­pflich­tungen können aber nur von Kolleginnen und Kol­­legen ver­antwortet wer­den, die eine Ve­nia Legendi für Kunstgeschichte besitzen oder anders formuliert: selbst in der Kunst­geschichte forschend tätig sind.

Auch andere Studiengänge des Fachbereichs Kul­tur- und Sozialwissenschaften an Ihrer Universität sollten nicht ohne kunsthistorische An­teile auskommen; im Falle des Master-Studienganges „Kunst und Kommunikation“ wäre ein Schwerpunkt Kul­turelles Erbe/Heritage Education in hohem Maße zeitgemäß. Eine hier ein­gebun­de­ne Profes­sur würde es auch er­lauben, die wichtigen Forschun­gen zur Kunstge­schich­te Nie­der­sachsens fortzuschreiben – und hier sind insbesondere auch For­schungen zu den Bild­künsten des Mittelalters zu nennen, für die Osnabrück ein re­nom­­mierter Standort ist.

Kaum vorstellen kann man sich weiterhin eine zeitgemäße Frühneuzeitforschung (Stich­wort: „Materielle Kultur“), die die Denkmalüberlieferung nicht forschend ein­be­zieht. Zukunftswei­send wäre es schließlich, die Fragen des Kulturellen Erbes (Stich­wor­te: Überlieferung und Zerstörung; Welterbe vs. Bilderstürme; Kulturelle Iden­tität und Zu­gehörigkeit) in die Fragen „Demokratie und Friedensforschung“ so­wie „Migration“ pro­filiert einzubeziehen.

Wir appellieren daher an Sie, mit der Zukunft der kunsthistorischen Professuren an Ihrer Univer­sität verantwortungsvoll umzugehen und empfehlen nachdrücklich, die­se Si­tuation – gerade auch vor den genannten Zukunftsaufgaben in Forschung und Leh­re – in einer hierfür zu berufenen Kommission mit externen Experten zu beraten.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Prof. Dr. Kilian Heck
(Erster Vorsitzender)

 

Prof. Dr. Barbara Welzel
(Repräsentantin der Berufsgruppe Hochschulen und Forschungsinstitute)

 

 

zurück zur Übersicht   -   nächste Meldung