Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Essen, 19.-20.5.2017

Queer Exhibitions / Queer Curating
Ein interkul­turel­les Symposium

Museale Ausstellungen, die das Thema Sexualität bzw. Gender behandeln, sind nach wie vor als „junge“ Erscheinung zu bewerten, die ihren Ursprung in den frühen 1980er Jahren hat. Bis heute sind queere Ausstellungen – mit kaum 50 Realisierungen welt­weit – ein eher seltener Gast an Institutionen und auch in vielen westlichen Ländern weiterhin umstritten. Ziel des geplanten Zusammentreffens von Kurator_in­nen und Wissenschaftler_innen ist es, die Geschichte, die Bedingungen für und die Rezeption von queeren Ausstellungen zu diskutieren. Was meinen wir, wenn wir von queeren Ausstellungen sprechen? Ist hier eine Offenheit für queere Biographien einzelner Künstler_innen gemeint? Oder geht es um die Sichtbarmachung queerer Themen oder sogar um große angelegte Überblicksdarstellungen, die sexuelle Differenz zum übergreifenden theoretischen und historischen Rahmen machen?

Queere Ausstellungskonzepte sind mit den soziopolitischen Fortschritten in den Debatten um queere Bürgerrechte verknüpft und damit Teil regionaler wie nationaler Politik. Ein flüchtiger Blick auf die Geschichte dieser Ausstellungen lässt mithin erkennen, dass ein solches Makrophänomen wie queere Bürgerrechte notwendig, jedoch nicht zwingend Bedingung für das Entstehen queerer Ausstellung darstellt. Denn diese sind gleichermaßen von zahlreichen Einflussfaktoren abhängig, von unterschiedlichen Positionen innerhalb der Kunst wie deren Marktwert, von Finanzierungsmitteln, Förderern, Wissenschaft, vom Engagement einzelner Personen und Personenkreise, schließlich von museumsinterner Kultur und Struktur. Weitere Faktoren bei der Realisierung queerer Ausstellungen sind Tendenzen der zeitgenös­sischen Kritik, theoretische Paradigmen sowie die Vorstellungen der Künstler_innen selbst. Kurzum: Mit dem Aufkommen eines queeren Kuratierens hat sich eine kritische Perspektive eröffnet, durch die wir die vielen divergierenden Kräfte beob­ach­ten können, die zeitgenössische Museumsausstellungen strukturieren und möglich machen.

Im Gegensatz zum klassischen Thema der „Minderheit“, bei dem um Repräsentation und Demo­­graphien gestritten wird, ist die queere Präsenz in der Kunstwelt weder marginal noch neu. In der Tat sind queere Künstler_innen in den Museen bereits präsent; queeres Per­­so­nal ist zudem von zentraler Bedeutung für die Konzepte und die Durchführung ein­schlägiger Ausstellungen. So stellt sich im Kunstbetrieb nicht die Frage nach der physischen, son­dern vielmehr nach der diskursiven Präsenz queerer Akteure, d.h. danach, wie oft queerness ge­­nannt, wie definiert oder sich darauf bezogen wird. Zentrales Thema der Tagung wird daher nicht nur die Geschichte queerer Ausstellungen sein, sondern ebenso die brisanten Diskurse, die durch queere Ausstellungen entstanden sind.

Queer Exhibitions / Queer Curating: A Cross-Cultural Symposium

The development of sexuality themed art museum exhibitions is a relatively recent phenomenon, traceable only to the early 1980s. Even today, queer exhibitions are quite rare—there have been a total of under 50 across the world—and in many nations they are still contentious. Featuring a mix of international curators, museum directors and academics, this international symposium organized by the Museum Folkwang in Essen and the Ruhr University Bochum looks into the history of queer exhibitions, under what conditions they are set up and how they are discussed and received. By the term “queer exhibition”, do we signify an openness to auditioning queer biography on the part of individual artists, or rather an acknowledgement of queer themes in their work or instead is it reserved for full scale exhibitions that make sexual difference their governing theoretical or socio-historical frame?

The advent of queer exhibitions track socio-political advances in queer civil rights, and as such are a function of regional and national politics. But even a cursory look at exhibition histories reveals that such macro phenomena as queer civil rights are a necessary, but not sufficient condition for the making of queer museum shows. They are equally dependent on a range of factors from the style of art in question to its periodization, market valuation, funding stream, patronage class, scholarship, activist personalities and the museum’s own culture and structure. In addition contemporary critical fashions, theoretical paradigms and the perceived beliefs and wishes of the artists in question all govern the prospect of queer exhibitions as well. In short, with the emergence of a queer curating we have a delimited and highly specific lens through which to examine the many diverging forces that animate and structure the contemporary museum exhibition.

Moreover, unlike most traditional minority issues, where representation and demographics are the key terms of contestation, in the art world, queer presence is hardly either marginal or something new. In fact, queer artist crowd our museums, and queer staff are central to the provision of modern exhibitions. The question here, in short, isn’t about literal presence, it’s about discursive presence, about how often queerness is named, defined or referenced. And it is therefore in terms of discourse that this conference will frame its issues, its histories and its proposed solutions.


Sprecher / Speakers:

Birgit Bosold, Member Board of Directors, Schwules Museum*, Berlin
Thom Collins, Director of the Barnes Foundation, Philadelphia
Julia Friedrich, Curator at the Museum Ludwig, Cologne
Amelia Jones, Art historian and Curator, University of Southern California
Jonathan Katz, Art historian, University at Buffalo, and Independent curator
Simon Martin, Director of the Pallant House Gallery, Chichester
Fiona McGovern, Art historian, Berlin
Maura Reilly, Executive Director of the National Academy Museum & School, New York


Location: Karl Ernst Osthaus-Saal, Museum Folkwang, Essen
 
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
GERMANY


Free attendance. Conference language: English
Limited number of participants! Please register until 10th May 2017: queer-exhibitions(at)ruhr-uni-bochum.de

19. und 20. Mai 2017 / 19th and 20th May 2017
Museum Folkwang, Essen

Programm

Freitag, 19. Mai 2017

17.00 Begrüßung: Isabel Hufschmidt, Museum Folkwang
17.15-18.45 Podiumsdiskussion mit Jonathan Katz, Änne Söll, Thom Collins, Fiona McGovern, Dorian Wood

Apéro

20.00 Konzert DORIAN WOOD: SEPARATIONS
Karl Ernst Osthaus-Saal, Museum Folkwang, Essen
Eintritt: € 12 / Ermäßigt: € 7 / Freier Eintritt für Teilnehmer der Konferenz und Mitglieder des Kunstring Folkwang


Samstag, 20. Mai 2017

8.45 Registrierung
9.15 Begrüßung: Isabel Hufschmidt, Museum Folkwang
9.30-10.00 Einführung: Jonathan Katz, Änne Söll

Panel 1: Histories
10.00-10.30
Fiona McGovern, Queer Art and Culture on Display. Reflections on Exhibition History, its Impact and Problems
10.30-11.00 Maura Reilly, Challenging Heterocentrism and Lesbo-/Homo-phobia: A History of LGBTQ Exhibitions in the U.S.

11.00-11.30  Kaffeepause

Panel 2: Regions
11.30-12.00
Birgit Bosold, Beyond Same Same – Agenda Setting in Current Programming Strategies of Schwules Museum*
12.00-12.30 Simon Martin, Mediating Queerness: Recent Exhibitions of Modern British Art

12.30-14.00 Mittagspause

Panel 3: Negotiations
14.00-14.30 Julia Friedrich, Das Achte Feld. In Erinnerung an Frank Wagner. / The Eighth Square. In remembrance of Frank Wagner.
14.30-15.00 Thom Collins, Notes from the Field

15.00-15.30  Kaffeepause

Panel 4: Terms and Conditions
15.30-16.00 Jonathan Katz, Money Talks: Or Why is the United States so Backwards
16.00-16.30 Amelia Jones, Curating and the Queer Archive
16.30-17.15 Abschlussdiskussion

Apéro
Moderation: Jonathan Katz, Änne Söll and Isabel Hufschmidt

Abstracts in Kürze hier: 
www.museum-folkwang.de/de/aktuelles/veranstaltungen/queer-exhibitions-queer-curating.html
www.kgi.ruhr-uni-bochum.de
www.sowi.rub.de/jahoda/profs/s2017_katz.html.en

Ihre Anfragen richten Sie bitte an: 
queer-exhibitions(at)ruhr-uni-bochum.de
isabel.hufschmidt(at)museum-folkwang.essen.de 

Eine Kooperation des Museum Folkwang, Essen, mit der Ruhr-Universität Bochum

Organisation: Jonathan Katz, University at Buffalo, Marie-Jahoda-Gastprofessur der Ruhr-Universität Bochum / Änne Söll, Kunstgeschichtliches Institut der Ruhr-Universität Bochum / Isabel Hufschmidt, Museum Folkwang, Essen

Gefördert durch Kunstring Folkwang e. V., Verein der Freunde des Museum Folkwang / Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Quelle: Verband Deutscher Kunsthistoriker
 

Veranstaltungskalender (Anzahl 3)

Veranstaltungen

Mainz, 14.-16.12.2017

Sublimation – Mind, Matter, Concept in Art after Modernism

Im Rahmen der Konferenz werden künstlerische Praktiken, die mit flüchtigen Materialien und [ ... ]

weitere Informationen

Weiterbildung

Bonn, 15.–16.12.2017

Gründerseminar STARTER des Ver­ban­des Dt. Kunst­historiker

Das Gründerseminar STARTER richtet sich vor allem an Studie­ren­de höherer Semesters und an [ ... ]

weitere Informationen

Bonn, 23.02.2018

Bildrechte im Griff: Grund­lagen, Risiken, Optio­nen in kunst­histori­schen Publi­kationen

Der eintägige Workshop »Bild­rechte im Griff« des Verban­des Deutscher Kunst­historiker [ ... ]

weitere Informationen

Berlin, 01.03.–21.04.2018

Ausstellungsdesign

Die berufsbegleitende Weiterbildung “Ausstellungsdesign“ bietet ab März 2018 mit den Modulen [ ... ]

weitere Informationen

Wien / Dresden / Winterthur, ab Okt. 2017

Curating Photography Basis- und Aufbauworkshop

Das wir Bilder wahrnehmen, lesen und im Gehirn speichern - dafür müssen thematisch, räumlich, [ ... ]

weitere Informationen

Dresden, ab 02.10.2017

Einzelunterricht Fotografiewissen

Dieser Kurs richtet sich an alle, die einen ersten Zugang zu Fotografiewissen finden wollen [ ... ]

weitere Informationen

Düsseldorf, 19.–20.01.2018 / München, 27.–28.01.2018

Profi werden, Profi sein – Seminar für freie Lektoren

Das zweitägige Seminar für freie Lektoren richtet sich sowohl an Berufsein­stei­ger als auch [ ... ]

weitere Informationen

Potsdam, 06.10.2017–31.08.2018

Management Marketing Kommunikation 2017-2018

Die berufsbegleitende Weiterbildung des Studiengangs Kulturarbeit und der Zentralen [ ... ]

weitere Informationen

Tübingen, ab WS 2016/17

Master-Profil „Mu­se­um & Samm­lungen“

Ab dem WS 2016/17 startet die Universität Tübingen einen neuen Studien­schwer­punkt: Bei der [ ... ]

weitere Informationen

Marburg, ab WS 2014/15

Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“ ist eine [ ... ]

weitere Informationen

Frankfurt (Oder), ab WS 2015/16

Masterstudiengang­ „Schutz Euro­päi­scher Kultur­güter“

Das berufsbegleitende Master­studium „Schutz Europäi­scher Kultur­güter” bietet die [ ... ]

weitere Informationen

Kernfach-Master Kunst­ge­schich­te an der Uni­ver­sität Trier

Das Fach Kunstge­schich­te der Universität Trier bietet seit dem WS 2013 einen [ ... ]

weitere Informationen