Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Bremerhaven, 11.–13.10.2017

Ship Ahoy for Maritime Art

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum verfügt über einen der größten Bildbestände zur Kunst mit maritimer Thematik in Deutschland, bestehend aus Gemälden, Graphiken und einer Fotosammlung. Obwohl der wissenschaftlichen Erforschung dieser Bestände seit Gründung des Hauses 1975 eine hohe Priorität beigemessen wurde und in diesem Bereich wichtige Grundlagenarbeit geleistet worden ist, existiert nach wie vor ein großes Forschungsdesiderat. So konnte von Seiten der Kunstgeschichte bis heute keine verbindliche Begrifflichkeit und Gattungsdefinition für Kunst mit maritimen Motiven gefunden werden. Unter dem Oberbegriff „Maritime Kunst“ werden daher allgemein Kunstwerke mit maritimer Thematik gefasst. Im Rahmen des Workshops „Ship Ahoy for Maritime Art“ soll die maritime Kunst nun gezielt in den Fokus der Kunstgeschichte und ihrer angrenzenden Disziplinen gerückt und neben neuen Forschungsansätzen auch innovative museale Präsentationsformen in den Blick genommen werden. Dabei geht es sowohl um übergeordnete thematische und methodische Forschungsansätze als auch um den Umgang mit problematischen Gegenständen, wie der deutschen Kriegsmarinekunst.

Der Workshop „Ship Ahoy for Maritime Art“ versteht sich als Format, in dem ExpertInnen internationaler Universitäten und Museen, aber auch Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen zu einem lebendigen, ergebnisorientierten Austausch zusammengebracht werden. Die Entwicklung neuer Forschungsperspektiven und zeitgemäßer Präsentationsformen wird dazu beitragen, die gesellschaftliche und politische Relevanz maritimer Kunst herauszustellen und zu verdeutlichen.

Workshop
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven, 11.-13.10.2017

PROGRAMM

MITTWOCH, 11.OKTOBER 2017

14.30-15.15
Begrüßung

International Maritime Art Collections

15.15-16.00
Cecile Bosmann (Het Scheepvaartmuseum Amsterdam):
The cultural significance of ‘maritime art’

16.00-16.30 Pause

16.30-17.15
Hjørdis Bondevik (The Norwegian Maritime Museum, Oslo):
The art collection at the Norwegian Maritime Museum

17.15-18.00
Monika Jankiewicz-Brzostowska (National Maritime Museum, Danzig):
Polish Maritime Painting

DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2017

Die Visualisierung der Meereswelt und ihrer Schiffsreisenden zwischen Erinnerung und Propaganda

9.00-9.45
Eva-Maria Bongardt (Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven):
Kathedralen des Meeres: Industrieller Schiffbau in der Kunst

9.45-10.30
Alexis Joachimides (Universität Kassel):
Der Hafen von Bordeaux als Darstellungsproblem: Joseph Vernets Hafenansichten von Bordeaux im Kontext der maritimen Vedute

10.30-11.00 Pause

11.00-11.45
Renate Prochno-Schinkel (Universität Salzburg):
„Furcht und Schrecken“ des Schiffbruchs und das Konzept des „Erhabenen“ im 18. Jahrhundert

11.45-12.30
Franziska Kraus (Norwegisches Museum für Tourismus, Balestrand):
Die Erfindung der Sehnsucht nach dem unberührten Land

12.30-14.30 Mittagspause

14.30-15.15
Fabienne Huguenin (Deutsches Museum, München):
Schätze heben – Porträtgemälde in Technikmuseen

15.15-16.00
Ruth Sandforth (Universität Göttingen):
Der Matrose als Sympathieträger in Bildern der Nationalen Volksmarine

16.00-16.30 Pause

16.30-17.15
Christian Fuhrmeister (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München):
How German Submarine Propaganda relates to Modern Art – The case of Lothar-Günther Buchheim

17.15-18.00
Barbara Schellewald (Universität Basel):
Maritime Malerei im Dienst des Nationalsozialismus

18.00-20.00 Abendpause

20.00
Öffentlicher Abendvortrag
Martin Faass (Direktor der Liebermann Villa am Wannsee, Berlin):
Seestücke aus kunsthistorischer Sicht. Anmerkungen zu Caspar David Friedrich, Max Liebermann, Emil Nolde und anderen Meer-Malern

FREITAG, 13.OKTOBER 2017

Presenting maritime art

9.30-10.15
Ursula Richenberger (Hafenmuseum Hamburg):
Ästhetik des Hafens. Maritime Kunst als Sammlungsbereich bei der Entwicklung des »Deutschen Hafenmuseums«

10.15-11.00
Marie Ørstedholm (M/S Maritime Museum of Denmark, Helsingør):
Artists as co-producers in new maritime storytelling

11.00-11.30 Pause

11.30-12.15
Ulrike Wolff-Thomsen (Museum Kunst der Westküste, Alkersum/Föhr):
Das Museum Kunst der Westküste

12.15-13.00 Abschlussdiskussion und Ausblick

--
Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, um eine vorherige Anmeldung unter: bongardt(at)dsm.museum  wird gebeten.
Der Abendvortrag von Dr. Martin Faass am 12. Oktober 2017 um 20.00 Uhr im Vortragssaal des Deutschen Schiffahrtsmuseums ist öffentlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Ort:
Deutsches Schiffahrtsmuseum
Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte
Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven

Konzeption und Organisation:
Prof. Dr. Barbara Schellewald, Universität Basel
Eva-Maria Bongardt, Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven

Kontakt und Information:
Eva-Maria Bongardt, bongardt(at)dsm.museum


--
Quelle: Deutsches Schiffahrtsmuseum

Veranstaltungskalender (Anzahl 3)

Veranstaltungen

Nürnberg, 1.-2.10.2018

Der Verband Deutscher Kunsthistoriker 1948 bis 1968/70. Die ersten zwanzig Jahre seines Bestehens

Die Vergangenheit des 1948 gegründeten Verbandes Deutscher Kunsthistoriker war bislang noch [ ... ]

weitere Informationen

Marburg, 09.–10.11.2018

1. Evangelischer Bildertag

Die Heilige Schrift, nicht das Bild, galt bisher als das protestantische Hauptwort. Das [ ... ]

weitere Informationen

Hildesheim, 16.–18.01.2019

Klimazone Kirche

Die Tagung thematisiert das Klima in Kirchen mit besonderer Berücksichtigung des [ ... ]

weitere Informationen

Leipzig, 10.11.2018

Schöne Aussichten?

Der Bundesverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler (BfK) geht auf seiner Jahrestagung [ ... ]

weitere Informationen

Cottbus / Bad Muskau, 15.–17.11.2018

Fürst Pücklers Orient zwischen Realität und Fiktion

Nicht nur als Gartenkünstler, sondern auch als Vielreisender und Autor von mehr als 20 [ ... ]

weitere Informationen

Berlin, 26.–28.11.2018

20 Jahre Washingtoner Prinzipien

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste lädt anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der [ ... ]

weitere Informationen

Marburg, 22.–24.11.2018

Lehrmedien der Kunstgeschichte

Das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg veranstaltet [ ... ]

weitere Informationen

Rudolstadt, 19.–20.10.2018

Hippomanie am Hofe

Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten veranstaltet zusammen mit dem Thüringer [ ... ]

weitere Informationen

Bonn, 04.–06.10.2018

Forum Kunst der Neuzeit

Das zweite „Forum Kunst der Neuzeit“ des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft e.V. in Bonn [ ... ]

weitere Informationen

Wien (A), 09.–10.10.2018

Architektur. Politik. Geschlecht.

Anlässlich der 120. Wiederkehr des Geburtstags von Margarete Schütte-Lihotzky schrieb die [ ... ]

weitere Informationen

Frankfurt am Main, 25.–27.10.2018

Ist Kunst widerständig?

Jacques Rancière hat mit seiner Frage „Ist Kunst widerständig?“ eine Diskussion wieder [ ... ]

weitere Informationen

Rosengarten-Ehestorf, 12.–13.11.2018

Erfolg durch Personal

Wachsende Herausforderungen in der kulturellen Arbeit und eine stärker werdende Konkurrenz [ ... ]

weitere Informationen

Weiterbildung

Bonn, 14.–15.12.2018

Gründerseminar STARTER des Ver­ban­des Dt. Kunst­historiker

Das Gründerseminar STARTER richtet sich vor allem an Studie­ren­de höherer Semesters und an [ ... ]

weitere Informationen

Bonn, 16.11.2018

Workshop „Bild­rechte im Griff“

Der eintägige Workshop „Bild­rechte im Griff“ des Verban­des Deutscher Kunst­historiker [ ... ]

weitere Informationen

Köln, 24.09.2018

Fröbus Academy: 3D-Digitalisierung für Industrie und Kultur

Die Fröbus Academy sieht sich als Wissensvermittler im Bereich der Medienproduktion und [ ... ]

weitere Informationen

Deutschland / U.S.A., März/Okt. 2019

Deutsch-Amerikanisches Austauschprogramm zur Provenienzforschung für Museen

Das deutsch-amerikanische Austauschprogramm zur Provenienzforschung (PREP) wird erstmals [ ... ]

weitere Informationen

Augsburg, 22.–23.10.2018

Audience development for museums

What would museums do without visitors? Today museums recognise and relish their duty to be [ ... ]

weitere Informationen

Tübingen, ab WS 2016/17

Master-Profil „Mu­se­um & Samm­lungen“

Ab dem WS 2016/17 startet die Universität Tübingen einen neuen Studien­schwer­punkt: Bei der [ ... ]

weitere Informationen

Marburg, ab WS 2014/15

Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“ ist eine [ ... ]

weitere Informationen

Frankfurt (Oder), ab WS 2015/16

Masterstudiengang­ „Schutz Euro­päi­scher Kultur­güter“

Das berufsbegleitende Master­studium „Schutz Europäi­scher Kultur­güter” bietet die [ ... ]

weitere Informationen

Kernfach-Master Kunst­ge­schich­te an der Uni­ver­sität Trier

Das Fach Kunstge­schich­te der Universität Trier bietet seit dem WS 2013 einen [ ... ]

weitere Informationen