Promotionsstipendium

Das Kunstgeschichtliche Seminar der Universität Hamburg schreibt in Kooperation mit der Sutor-Stiftung zum 1. März 2019 ein Promotionsstipendium im Bereich Architekturgeschichte und -theorie der Moderne aus. Die Laufzeit beträgt 2 Jahre mit Verlängerungsmöglichkeit nach Evaluation um ein weiteres Jahr. Das Stipendium ist mit 1.365,- € monatlich (zzgl. max. 103,- € monatliche Sach- und Reisekosten) dotiert.

Eine Aufnahme in die Graduiertenschule des Fachbereichs Geisteswissenschaften an der Universität Hamburg kann beantragt werden. Die Promotion wird an der Universität Hamburg durchgeführt. Bewerbungen von Kandidat_innen, die beabsichtigen, ihr Promotionsprojekt in einem kürzeren Zeitraum abzuschließen, sind willkommen.

Themengebiet:
Das Vorhaben soll im Bereich Architekturgeschichte und -theorie der Moderne angesiedelt sein. Wünschenswert ist ein thematischer Bezug zur Architektur in Hamburg ggf. unter Nutzung einschlägiger Archive wie dem Hamburgischen Architekturarchiv oder dem Hamburger Staatsarchiv.

Voraussetzungen:
Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister/Master/Dipl.-Ing.) in Kunstgeschichte oder einem verwandten Fach. Zudem müssen die Zulassungsvoraussetzungen zur Promotion laut Promotionsordnung der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg erfüllt sein:
https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/studienorganisation/ordnungen-satzungen/promotionsordnungen.html

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.
    
Bewerbungen mit einem Exposé des Promotionsvorhabens (max. 6 Seiten), Lebenslauf, Kopien der Abschlusszeugnisse, Angabe der Kontaktdaten zweier Referenzpersonen sowie Leseproben (max. 10 Seiten) sind elektronisch in einer einzigen PDF-Datei bis zum 30.01.2019 an Dr. Frank Schmitz zu richten: frank.schmitz(at)uni-hamburg.de