Daniel Gössler Belobigung

Die DANIEL GÖSSLER BELOBIGUNG wird für eine herausragende, veröffentlichte architekturtheoretische Arbeit vergeben und ist mit 1.250 Euro dotiert. Eingereicht werden können theoretische Arbeiten zu relevanten Fragestellungen der aktuellen Architektur- und Städtebaudebatte. Teilnahmeberechtigt sind alle Architekten und Stadtplaner, auch Absolventen dieser sowie anderer Fachrichtungen unter 40 Jahren unabhängig von ihrer Nationalität. Einreichungen sind in deutscher oder englischer Sprache möglich.

Die Daniel Gössler Belobigung für Architekturtheorie als einer der Nachwuchsförderpreise des BDA Berlin wird gemeinsam mit dem Hans Schaefers Preis vergeben.

Für die Daniel Gössler Belobigung können seit 2014 veröffentlichte theoretische Arbeiten zu relevanten Fragestellungen der aktuellen Architektur- und Städtebaudebatte eingereicht werden. Bewerbungen sollen einen fundierten Beitrag zur aktuellen Debatte darstellen und auch den gesellschaftspolitischen Kontext in ihre Betrachtungen einbeziehen. Nicht-deutschsprachige Einreichungen müssen in deutscher oder in englischer Übersetzung vorliegen. Teilnahmeberechtigt für die Daniel Gössler Belobigung sind Architekt*innenen und Stadtplaner*innen, auch Absolvent*innen dieser sowie anderer Fachrichtungen, die 2019 unter 40 Jahre alt sind. Dies gilt ebenfalls für alle Mitglieder von Gruppen von Bewerber*innen.

Die Auslobungsunterlagen der BDA Nachwuchsförderpreise stehen ab sofort zur Verfügung (PDF). Bewerbungsfrist ist der 17. Juni 2019.

Die Daniel Gössler Belobigung ist ein Bewerberpreise, über deren Vergabe eine Jury aus renommierten Architekt*innen und Theoretiker*innen entscheidet, darunter Laura Fogarasi-Ludloff (Architektin BDA/Ludloff Ludloff, Berlin), Hans-Joachim Paap (Architekt BDA/gmp, Vorsitzender Hans Schaefers Stiftung, Vorstand BDA Berlin), Prof. Enrique Sobejano (Architekt BDA/Nieto Sobejano Arquitectos, Berlin/Madrid), der Preisträger des Hans Schaefers Preises 2016 Fabian Wichers (Architekt/Nord Studio, Berlin) und die Architekturhistorikerin/-kritikerin Prof. Dr. Annette Menting (Leipzig).

Preisgeld: 1.250 Euro
Einreichungen: seit 2014 veröffentlichte theoretische Arbeiten zu Fragestellungen der aktuellen Architektur- und Städtebaudebatte
Teilnehmer*innen: Theoretiker*innen unter 40 Jahre aus dem In- und Ausland

Jury
Dipl.-Ing. Hans-Joachim Paap, (Architekt BDA, Vorsitzender Hans Schaefers Stiftung, Vorstand BDA Berlin)
Dipl.-Ing. Laura Fogarasi-Ludloff, (Architektin BDA, Berlin)
Prof. Enrique Sobejano (Architekt BDA, Berlin/Madrid)
Dr. Annette Menting (Architekturhistorikerin und -kritikerin, Leipzig)
Dipl.-Ing. Fabian Wichers, Architekt, Berlin
N.N.

Auslobung: 16. April 2019
Abgabe der Unterlagen: 17. Juni 2019, 12.00 Uhr
Preisgericht: 30. August 2019
Preisverleihung/Bekanntgabe des Ergebnisses: September/Oktober 2019


--
Quelle: BDA Berlin