Workshop Internationale Fototheorie - Von Barthes bis Szarkowski

Warum Bilder? Diese scheinbar so einfache Frage erweist sich als komplexes theoretisches Problem. Jeder, der Bilder macht oder mit Bildern arbeitet – ob als Fotograf, Kurator oder Lehrender - wird geradezu zwangsläufig mit dieser Frage konfrontiert. Aus ihr ergeben sich eine ganze Reihe von Folgefragen: Warum schaffen wir Bilder und für wen? Wie entsteht eine Kultur der Bilder? Welche Bedeutung haben Bilder für unsere Existenz?
Eine schier unendliche Fülle von Texten führender Intellektueller, Kuratoren, Theoretikern und Bildwissenschaftler widmet sich eben diesen Fragen, genauer: dem fotografischen Bild auf all seinen Bedeutungsebenen. Kristin Dittrich bietet in diesem Kurs eine kondensierte Form der Kerngedanken und wichtigsten Erkenntnisse jahrzehntelanger theoretischer Bemühungen. Dabei verfolgt sie das Ziel, die komplexen und voraussetzungsreichen Texte aufzubereiten, verständlich zu machen und ihre Kerngedanken weiterzugeben.
Der Kurs soll den Teilnehmern die wichtigen theoretischen Grundlagen vermitteln, die unbedingt nötig sind, wenn man sich mit Fotografie kuratierend oder schreibend auseinandersetzen möchte. Der Kurs ist voraussetzungslos, gut verständlich, aber fordernd. Er richtet sich an alle, die sich auf hohem Niveau praktisch und theoretisch mit Fotografie auseinandersetzen.

Weitere Informationen und Anmeldung hier
Datum: 24.6. 2019 , 1 Tag , 10 bis 17 Uhr
Kurssprache: Deutsch
Workshoport: Shift School Berlin, Friesenstrasse 6, Berlin   
Workshopleitung: Kristin Dittrich
Teilnahmegebühr: Frühbucher 170€ / 130€ bis zum 05.06., danach 230/170€ (Studenten)


--
Quelle: Shift School