Forschungsstipendien Weltausstellungen

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte bietet in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt ein dreimonatiges Stipendium für ein Forschungsvorhaben im Kontext der Pariser Weltausstellungen an, das aufgrund seiner Quellen- bzw. Lite­ratur­lage einen Aufenthalt in Frankreich erfordert. Das Stipendium ist im Rahmen eines Forschungsprojektes zum Thema „‚Gesamtkunstwerk‘ Weltausstellung“ verortet. Aus­gehend von den Pariser Weltausstellungen, wird gefragt, inwiefern Kunst und Mode auf den Weltausstellungen dazu beigetragen haben, Paris als Mode- und Kunststadt zu festigen, und welche Rolle technische Neuerungen im Bereich der Reproduktionen, wie die Fotografie, Drucktechniken, Konfektionswaren etc., gespielt haben. Insbeson­dere die kolonialen Verflechtungen, die in der Mode deutlich werden, etwa über die Stoffe, wie Baumwolle oder Seide, oder über die Abgrenzung von Mode und Tracht, sollen in den Blick genommen werden. Ein Schwerpunkt, der verschiedene Bereiche von Kunst, Kunstgewerbe, Mode und Technik verbindet, wäre wünschens­wert. Die Förderung richtet sich an Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen. Der/die Stipen­diat/in kann sich an der Vorbereitung und Durchführung eines Studientages beteiligen, der im März 2020 abgehalten wird.

Der Umfang der Förderung beträgt in der Regel 1.700 Euro pro Monat. Diese beinhaltet auch fachliche und strukturelle Beratung sowie die Nutzung der Ressourcen des Insti­tuts. Das Forschungsstipendium ist für den Zeitraum vom 1. Januar – 31. März 2020 geplant. Es besteht Präsenzpflicht in Paris. Ihr Antrag mit einem Anschreiben, einer Projektbeschreibung und Quellenlage (ca. 3 Seiten, zzgl. eines detaillierten Ar­beits-/Zeit­plans) sowie einem CV ist bis 1. Oktober 2019 in einem einzelnen pdf-Doku­ment einzusenden. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Alexandra Karentzos: karentzos(at)mode.tu-darmstadt.de. Die Bewerbungsunterlagen sind zu rich­ten an:

stipendien(at)dfk-paris.org

--
Quelle: DFK Paris